Bekräftigung

1. Bestätigung der Richtigkeit der Eifüllung einer Trainings- bzw. Übungsaufgabe, insbesondere der Ausführung eines Bewegungsablaufes oder einzelner Bewegungsdetails, durch den Lehrenden.

Das Gegenteil der Bekräftigung ist bei falscher oder unzureichender Erfüllung die Korrektur. Ein bestimmtes (richtiges) Verhalten wird durch Stimulierung (verstärkender Stimulus) in der Wahrscheinlichkeit seines Auftretens erhöht (wird z. B. beim Verstärkungslernen und operativen Konditionieren angewendet). Bekräftigung und Korrektur sind als Einheit zu betrachten und anzuwenden, weil die Bestätigung des Richtigen und Kennzeichnung der Fehler zum gleichen Zeitpunkt zu einer bewußten Differenzierung kinästhetischer Empfindungen führt und den Prozeß der Vorstellungsbildung fördert. Die geforderte Einheit zielt auch auf eine bessere motivierende und anspornende Wirkung der methodischen Maßnahmen und deren bewußte Verarbeitung ab.

2. Positive Unterstützung der Bildung eines bedingten Reflexes durch Setzen des unbedingten Reizes in der Kombination mit dem bedingten Signal. [26]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.