Chronofotografie

Einzelfotografische Gruppe von Veifahren der~ Kinemetrie, bei der im Unterschied zur Serienfotografie (z. B. Kinematografie) Mehlfachbelichtungen bewegter Objekte auf einem Fotonegativmaterial erfaßt werden.

Daraus lassen sich bei Berücksichtigung bestimmter Aufnahmebedingungen bzw. meßtechnischer Vorkehrungen neben den Wegdifferenzen von Bezugspunkten auch Zeitdifferenzen ausmessen und entsprechende kinematische Berechnungen vornehmen. Bekannt sind die Chronozyklofotografie, die Blitzlichtfotografie (frequenz- bzw. ereignisgesteuert) unddie ~Impulslichtfotografie. Mit letzterer läßt sich eine hohe Meßgenauigkeit erreichen. Die fehlende Rückwirkungsfreiheit schränkt allerdings den Allwendungsvorteil etwas ein. [39]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.