Crossing-Effekt

Übertragung des Trainingseffektes nach dem einseitigen Training einer bestimmten Muskelgruppe auf die entsprechenden Muskeln der Körpergegenseite.

Der Nachweis erfolgte sowohl nach statischer als auch nach dynamischer Belastung. In der kontralateralen Muskulatur stiegen nach Kraftanforderungen die Maximalkraft und die Kraftausdauer, nach erschöpfenden dynamischen Ausdaueranforderungen die lokale aerobe und anaerobe Ausdauer. Nach einem Krafttraining erhöht sich die Kraft in der kontralateralen Muskulatur um etwa 50-70%. Die Beeinflussung der nichtbelasteten Muskulatur wird mit einer möglichen unbewußten Mitinnervation erklärt. [15]

= kontralateraler Effekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.