Festhaltegriff (Osae-Komi-Waza)

Im Judo (Griffechnik/Katame-Waza) Art und Weise der Kontrolle über den Gegner, die dessen Aktionsradius und -freiheit weitestgehend einschränkt.

Der Gegner muß entsprechend der für die einzelnen Wertungsstufen vorgegebenen Zeit in der Rückenlage fixiert werden. Bei Befreiungsversuchen darf Uke keine Chance haben, sich mit der Verbindungslinie beider Schultern mehr als 90 Grad zum Boden zu verdrehen. Während eines gültig angesagten F. muß gewährleistet sein, daß sich der Gegner weder mit Geschicklichkeit oder Kraft befreien noch selbst einen wirkungsvollen Griff (Shime-Waza, Ude-Kansetsu-Waza) anwenden kann. Um wirkungsvoll halten zu können, muß Tori sein Gleichgewicht über den Gegner aufrechterhalten und verhindern, daß sich dieser unter ihm dreht bzw. Uke mit seinen Beinen eines oder beide Beine Toris umklammert. Entsprechend der Situation im Bodenkampf sowie der Richtung, aus der der Angriff mit einem Festhaltegriff gegen Uke geführt wird, unterscheiden wir Festhaltegriffe aus der Seitposition, Festhaltegriff gegen die Kopfseite und Festhaltegriff aus der Reitsitzposition auf Uke. Zur Befreiung aus den Festhaltegriff gibt es vielfältige technische Lösungsmöglichkeiten. [45]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.