Fettstoffwechsel

Auf- und Umbau der mit der Nahrung aufgenommenen und vom Darm resorbierten Fette.

Diese werden an Proteine gebunden (Lipoproteine) und im Plasma zur Leber transportiert und umgebaut. Überschüssiges Fett wird gespeichert, besonders im Unterhautfettgewebe („Fettpolster“). Fette enthalten eine große Energiemenge und sind bei Langzeitbelastungen die hauptsächliche Energiequelle. Überernährung führt zur Blutverfettung (Hyperlipoproteinämie ). Einige Fettfraktionen (Cholesterol, Triglyceride und Lipoproteine niederer Dichte) gehören zu den Risikofaktoren und wirken arteriosklerosefördernd. Die Fettfreisetzung aus den Speichern erfolgt über fettspaltende Enzyme. Im Blut erfolgt der Fettsäuretransport durch Anlagerung an Albumin. Bei der Fettspaltung durch Enzyme entstehen freie Fettsäuren und Glycerol. Glycerol ist ein bevorzugtes Substrat der Gluconeogenese. Im Hungerzustand erfolgt ein unvollständiger Fettabbau, es werden vermehrt Ketonkörper gebildet, die für den Organismus ein „Ersatzkohlenhydrat“ sind. Der Fettstoffwechsel ist trainierbar, d.h. bei Ausdauerbelastungen werden anteilig mehr Fette umgesetzt als Kohlenhydrate. [47]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.