Gokyo-No-Kaisetsu

Traditionelle Ordnung und Gruppierung von Wurftechniken und Grifftechniken im Judo.

Als „Erklärung der fünf Lerngebiete“ werden Zuordnung und Reihenfolge der Techniken in fünf Gruppen (Kyo) festgelegt. Aufgrund der relativ willkürlichen Festlegung der Folge der Techniken hat das Gokyo-No-Kaisetsu seine Bedeutung als Modell für die Aneignung der Techniken im Lernprozeß verloren. Für die Graduierungsprüfungen gilt das Gokyo-No-Kaisetsu in einigen Ländern noch als Grundlage. Hierbei kann nach Erfüllung bestimmter Voraussetzungen (z.B. Alter, Wettkampferfolge) für das Demonstrieren von Techniken in angemessener Qualität ein Kyu (Schülergrad) zuerkannt werden. In der Bundesrepublik Deutschland ist das Gokyo-No-Kaisetsu nicht mehr Grundlage der Graduierung. [71]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.