Handball

Ein besonders in Europa, aber zunehmend auch in anderen Kontinenten (insgesamt in 135 Ländern) verbreitetes Mannschaftsspiel, bei dem der Ball mit der Hand gespielt und in ein Tor geworfen wird.

Es wurde in verschiedenen Formen seit 1917 als eine Form des Torballspiels bekannt. Der Spielgedanke besteht darin, einen Ball möglichst oft in das gegnerische Tor zu werfen, während Torerfolge der gegnerischen Mannschaft verhindert werden sollen. Handball wird vorrangig in der Halle, aber auch im Freien als Kleinfeldhandball gespielt. Die Spielzeit beträgt für Männer und Frauen 2 x 30 min mit 10 min Pause (bei Turnieren in der Regel 2 x 15 min ohne Pause). Eine Mannschaft setzt sich aus 7 Spielern (1 Torwart und 6 Feldspielern ) und bis zu 5 Auswechselspielern zusammen, die beliebig oft gewechselt werden können. Der Ball wird unter Einhaltung der Dreischritt- und der Dreisekundenregel gespielt. Der Torraum darf von den Feldspielern nicht betreten werden. Besonders zu beachten ist das Verhalten der Gegner. Vergehen werden mit Freiwurf, grobe Verstöße mit 7-m-Strafwurf geahndet. Auch die Zeitherausstellung eines Spielers wird bei bestimmten bzw. mehrmaligen Verstößen angewendet.

Das Spiel wird von zwei Schiedsrichtern geleitet, die von einem Kampfgericht unterstützt werden. Handball war 1936 erstmalig als Feldhandball im olympischen Programm und wurde 1972 als Hallenhandball wieder neu aufgenommen. Weltmeisterschaften werden im Vierjahresrhythmus ausgetragen.

Das Mini-Handballspiel trägt den Altersbesonderheiten der Sieben- bis Zehnjährigen Rechnung. Das Spielfeld mißt die Hälfte eines normalen (20 x 40 m großen) Feldes. Das Tor wird in der Höhe auf 1,70 m verkleinert. Der Ball hat nur einen Umfang von 48 -51 cm und wiegt etwa 300 g. Auch ein Softball ist geeignet. Die Mannschaft besteht aus einem Torwart und vier, evtl. auch fünf Feldspielern. Auch gemischte Mannschaften von Jungen und Mädchen können gegeneinander spielen.

Gespielt wird ohne Körperkontakt. Die Schrittregel ist großzügig auszulegen. Wiederholtes Dribbling (Doppeldribbling) ist erlaubt. Der Torwartwechsel kann beliebig vorgenommen werden. Statt Hinausstellung von Spielern erfolgt Pflichtauswechslung. Bei der Leitung des Spiels ist im besonderen Maße der Durchsetzung des Spielgedankens und dem Spielfluß Rechnung zu tragen.

Sportgerät: Der Handball besteht aus einer Lederhülle mit Gummiblase. Umfang: 58 bis 60 cm (Männer) und 54- 58 cm (Frauen); Masse: 425- 475 g (Männer) und 325- 400 g (Frauen); für jüngere Altersklassen werden kleinere und leichtere Bälle verwendet.

Sportstätte: Handballfelder (-plätze) für Kleinfeld oder Großfeld. Kleinfeldhandball wird fast ausschließlich in der Halle gespielt. Fläche im Kleinfeld: 38 – 44 x 18-22 m, Tor: 3 m breit und 2m hoch; im Großfeld: bis 110 x 65 m, Tor: 7,32 x 2,44 m. [12; 731]

Handball Spielfeldgrößen


Wikipedia Artikel zum Handball: https://de.wikipedia.org/wiki/Handball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.