Hockey

Schon in den frühesten Zeiten unter verschiedenen Namen in der ganzen Welt nachweisbares Stockballspiel.

Im heutigen Sportspiel Hockey soll mittels eines Schlägers ein Ball in ein Tor getrieben werden. Man unterscheidet Feld- und Hallen-Hockey. Beim Feldhockey besteht eine Mannschaft aus elf Spielern; die Spielzeit beträgt für Erwachsene 2 x 35 min, für Jugendliche 2 x 30 min, für Kinder 2 x 25 min mit 5 min Pause.

Wichtigste Spielregeln: Der Ball darf nur mit der flachen Seite des Schlägers gespielt werden. Ein Tor kann nur innerhalb des Schußkreises erzielt werden. Jeglicher Körpereinsatz (Rempeln, Wegschieben, Sperren) ist verboten. Anhalten oder Berühren des Balles mit dem Körper wird als Körper- oder Fußfehler geahndet (Freischlag). Auf Strafecke (= kurze Ecke) wird entschieden bei Regelverstoß der verteidigenden Mannschaft innerhalb des Schußkreises oder bei absichtlich regelwidrigem Spiel im eigenen Viertelraum. Es amtieren 2 Schiedsrichter. Hockey ist olympische Sportart seit 1908 (für Männer) bzw. 1980 (für Frauen).

Hallenhockey: Abwandlung des Feldhockeys (Hockey) unter Berücksichtigung von Hallenbedingungen. Es wird vor allem in den Wintermonaten betrieben; Hockeyturniere sind sehr beliebt.

Die Mannschaft besteht aus 6 Spielern und hat bis zu 6 Auswechselspieler. Die Spielfeldmaße betragen 36-44 m x 18 bis 22 m. Die seitlichen Begrenzungslinien bestehen aus 10 cm hohen Banden. Der Schußkreis hat einen Radius von 9 m um jeden Torpfosten. Das Tor ist 3 m breit und 2 m hoch. Für 7-m-Bälle und Ecken (6 m) sind entsprechende Markierungen vorgeschrieben. Bei Ausbällen wird 1 m von der Bande entfernt ein Schiebeball ausgeführt. Die Spieldauer beträgt für Erwachsene 2 x 30 min, für Mädchen und Knaben 2 x 10 min. Entgegen dem Feldhockey gibt es kein Abseits. Der Ball darf nicht geschlagen, sondern nur geschoben werden (Ausnahme: Schlenzball beim Torschuß).

Kleinfeldhockey unterscheidet sich vom Feldhockey im wesentlichen nur durch die Mannschaftsgröße (6 Spieler), die Spielfeldmaße (50- 55 m x 35 – 40 m) und die Aufhebung der Abseitsregel.

Dagegen gestattet Minihockey auf kleinsten Rasenplätzen größere Abweichungen. Es ist trotz der kleinen, nicht festgelegten Spielfeldausmaße (etwa 10 x 20 m) und Geräte ein kampfbetontes, laufintensives und wettkampfnahes Freizeitspiel Minihockey kann als Einzel- oder Mannschaftsspiel (bis zu 4 Spieler in einer Mannschaft mit und ohne Torwart) betrieben werden. Für Minihockey können Tennis-, Schlagball-, Golf oder Gummibälle verschiedener Größe verwendet werden. Als Schlaggeräte eignen sich Minigolf-, Mehrzweck- oder Jugendhockeyschläger. Das Tor ist 1 m breit und 60 cm hoch. Die Schußkreisgröße richtet sich nach der zahlenmäßigen Mannschaftsstärke (Halbkreis etwa 2 – 3 m vor dem Tor). Der Schußkreis darf (im Gegensatz zum Hockey) nicht betreten werden.

Als Regelverstöße, die mit Freischlag bestraft werden, sollten vor allem gelten: Rempeln und Wegschieben des Gegners, Heben des Schlägerkopfes über Kniehöhe, Beinstellen, Nachschlagen.

Hockey
Spielfeld für Feldhockey mit verbindlichen Maßen

Sportgerät (Feldhockey): Der Hockeyschläger und der Hockeyball. Gespielt wird der Hockeyball mit einem Schläger, der sich in Schaft und Keule unterteilt und aus Holz (verschiedene Arten) besteht. Länge ist nicht vorgeschrieben (allgemein etwa 90 cm). Der Ball besteht aus einer Plastik- oder Lederhülle, die meistens Kork umgibt. Umfang: 22,4- 23,5 cm; Masse: 156- 163 g.

Sportstätte (Feldhockey, Hallenhockey): Hockeyfelder (Rasen, Kunstrasen), die für Hallen- und Feldhockey zu unterscheiden sind. Fläche für Hallenhockey: 36 – 44 x 18-22 m, Tor: 3 x 2m; für Feldhockey: 91,40 x 55,00 m, Tor: 3,66 x 2,14 m. [12;73]

Hockey
Hallenhockeyspielfeld mit verbindlichen Mallen (m bzw. cm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.