Impulslichtfotogrammetrie

Fotografisches Verfahren der Kinemetrie mit relativ hoher Meßgenauigkeit, bei dem die Bewegungsbahnen bestimmter Körperpunkte ( z. B. Handgelenk) mit zeitlich definierten Lichtimpulsen auf fotografischem Material aufgezeichnet und ausgemessen werden.
Mit Hilfe geeigneter Meßgeräte lassen sich Wege mit hoher Genauigkeit bestimmen. Daraus sind Weg-, Geschwindigkeits- und Beschleunigungsverlauf als Funktion der Zeit oder des Weges zu ermitteln. In Anbetracht der vom Sportler mitzuführenden Lichtquellen und Generatoren sowie bestimmter Lichtverhältnisse ist die Impulslichtfotogrammetrie derzeit nur unter Labor- und Trainingsbedingungen anwendbar. [42]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.