Lauf

1. Grundlegende Körperübung, die geeignet ist, insbesondere die Laufschnelligkeit und -ausdauer auszubilden und darüber hinaus die Leistungs- und Belastungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems sowie derAtmungsorganeals Grundlage allgemeiner Leistungsfähigkeit des menschlichen Organismus zu erhöhen.
Als Wettkampfdisziplin umfaßt der Lauf einen Streckenbereich von 60 m bis 42,195 km (Marathonlauf). Darüber hinaus gibt es einzelne Wettbewerbe, die bis zu 100 km lang sind.
Eine Vielzahl unterschiedlicher Laufformen (Waldlauf, Crosslauf, Dauerlauf, Fahrtspiel, Steigerungslauf, fliegender Lauf, Tempo-Wechsellauf, Hürdenlauf, Hindernislauf, Staffellauf u.a.m.) verdeutlichen den breiten Wirkungs- und Einsatzbereich  des Laufs  als grundlegendes Trainingsmittel.
2. Durchgang im Wettkampf, der nach dem Platzsystem zur Austragung gelangt. In der Leichtathletik (Sprint, Mittelstrecke) können dies z. B. die (bis zu sechs) Vorläufe oder die Zwischenläufe sein, bei Bedarf auch noch Vorendläufe (oder Halbfinalläufe).
3. Rennen im Rennschlittensport oder Bobsport (heat), die nacheinander zur Austragung und addiert in die Gesamtwertung kommen, oder im Motorsport, die in zeitlichen Abständen durchgeführt, aber insgesamt gewertet werden ( z. B. für die Meisterschaft).
Im Segeln ist die entsprechende Bezeichnung „Wettfahrt“ (Regatta). [3; 73]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.