Leistung

1. Physikalisch: Differentialquotient der Arbeit nach der Zeit (P = dA/dt), näherungsweise Arbeit je Zeiteinheit, mittlere Leistung = Leistungsmittelwert: Arbeit dividiert durch die Zeit, in der die Arbeit verrichtet wird.
Die Maßeinheit der Leistung ist Watt (verbindliche SI-Einheit). Aus der Definition ergibt sich die Berechnungsmöglichkeit der Leistung als Produkt aus Kraft (z.B. Muskelkraft) und Geschwindigkeit. Entsprechend der betrachteten Kraft unterscheidet man Gesamtleistung, Muskelleistung, Beschleunigungsleistung und Bremsleistung. Die maximale Leistung, die ein Muskel oder eine Muskelgruppe entwickeln kann, ist häufig limitierender Faktor der  sportlichen Leistung.
2. Einheit von Vollzug und Ergebnis einer menschlichen  Tätigkeit, gemessen (bewertet) an einem gesellschaftlich determinierten Bezugs- bzw. Normensystem. Menschliche Leistungen  werden bestimmt durch die individuelle Leistungsfähigkeit und  Leistungsbereitschaft, durch die Aufgabenspezifik und durch die Umgebungsbedingungen. Je nach dem Objektbezug und der akzentuierten Anforderung an bestimmte Fähigkeiten werden körperliche bzw. motorische, geistige, Arbeits-, Studien-, sportliche und andere L. unterschieden. Das Ergebnis kann in einem bleibenden, gegenständlichen Produkt – z.B. einem Werkstück, einem schriftlich fixierten wissenschaftlichen Ergebnis – oder in einem nichtobjektivierten Bewegungs- oder Sprachvollzug bestehen – wie z.B. bei sportlichen Leistungen. Zu  unterscheiden sind individuelle und kooperative (mannschaftliche) Leistung. [62; 67]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.