Leistungskontrolle

Verfahren zur Ermittlung von sportlichen Leistungen, Teilleistungen oder Leistungsvoraussetzungen.
Die Hauptfunktion der Leistungskontrolle besteht in der Überprüfung des Leistungsstandes und bei ihrer wiederholten Anwendung im Nachweis der Leistungsentwicklung. Leistungskontrollen müssen in einem eindeutigen Bezug zu den Trainingszielen stehen und unter diesem Aspekt ausgewählt und eingesetzt werden. Bei der Auswahl von Kontrollverfahren ist anzustreben, daß diese jeweils nur eine bestimmte Leistungsvoraussetzung erfassen. Bei der Durchführung wiederholter Leistungskontrollen ist zu beachten, daß die Kontrollergebnisse nur vergleichbar sind, wenn sie unter standardisierten Bedingungen erhoben werden.
Die Interpretation der ermittelten Daten muß vor allem folgende Bezüge beachten:
– Bei einer Vielzahl von leistungsbestimmenden Komponenten in einer Sportart ist vom ermittelten Ausprägungsgrad einer einzelnen Leistungsvoraussetzung nicht unmittelbar auf eine künftig zu erwartende Wettkampfleistung zu schließen
– Die pädagogische Interpretation der Daten sollte das Leistungsstreben der Sportler fördern und die kognitiven Voraussetzungen für die Selbststeuerung der Sportler erweitern.
Die mit der Leistungskontrolle verbundene Leistungsbewertung ist für die Lehrkraft und die Schüler hinsichtlich der Einschätzung der vergangeneu sowie der künftigen sportlichen Ausbildung und Erziehung von erheblicher Bedeutung. Die Leistungskontrolle kann Bestandteil einer Sportstunde bzw. einer Trainingseinheit sein, als Kontrolleinheit durchgeführt werden oder durch Kontrollwettkämpfe erfolgen. [9; 68]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.