Meßfehler

Abweichung eines Meßwertes vom wahren Wert der definierten Meßgröße. Jeder Meßwert wird durch die Eigenschaften des verwendeten Meßverfahrens, des Meßsystems, der Meßbedingungen beeinflußt. Beim Messen durch eine Meßperson treten zusätzlich individuell bedingte Einflußgrößen auf. Dadurch weicht der wahre (tatsächliche) Wert der zu messenden Größe vom zu ermittelnden Wert (Meßwert) ab.

Für die Beseitigung der Meßfehler ist es erforderlich, die Ursachen zu ermitteln.

Im allgemeinen werden systematische, zufällige und grobe Meßfehler unterschieden.

– Systematische Meßfehler: Meßfehler, die durch Unvollkommenheit der Meßtechnik sowie durch die Meßpersonen bedingt sind. Sie sind beherrschbar, bestimmbar sowie eliminierbar (u. a. mittels Meßfehlerkorrektur)

– Zufällige Meßfehler treten vor allem unter Wiederholungsbedingungen auf. So beruhen die Streuungen der Meßwerte oft auf zeitlich und örtlich nicht konstanten Fehlerursachen (z.B. Temperaturschwankungen, Parallaxe, Störspannung usw.). Sie können deshalb nicht eliminiert werden

– Grobe Meßfehler beruhen meistens auf Irrtümern, falschem oder nachlässigem Ablesen oder auf einem zeitweilig defekten Gerät. Sie sind durch Sorgfalt der Meßperson beim Messen vermeidbar. [68]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.