Nationalspiel

Ein durch soziale, ökonomische, ökologische, territoriale, sprachliche und psychische Elemente einer Nation beeinflußte und gewachsene Form des Bewegungsspiels bzw. Sportspiels.

Drei Faktoren scheinen für die Kennzeichnung eines Spiels als Nationalspiel richtungsweisend zu sein:

(1) der enge Zusammenhang der Geschichte des Spiels mit der Entwicklung eines Landes;

(2) die geographische Gebundenheit;

(3) die Verbindung mit dem Volkscharakter, den Lebensauffassungen und der Sprache eines Volkes.

Dagegen sind hohe Zuschauerzahlen und die größte aktive Beteiligung der Nation keine Merkmale eines Nationalspiels. Zahlreiche Sportspiele haben infolge der sportlichen Integration den Charakter als Nationalspiel verloren (z. B. Polo/Pferdepolo – China, Golf – Schottland, Faustball – Italien, Eishockey- Kanada). Als Nationalspiel gelten heute im allgemeinen: Baseball – USA, Cricket – England, Hurling – Irland, Gorodki – Rußland, Pato (ein Reiterspiel) – Argentinien, Lacrosse – Kanada, Hornussen (eine Art Schlagballspiel) – Schweiz. [12]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.