Opferwürfe (Sutemi-Waza)

Spezielle Gruppe von Wurftechniken (Nage-Waza), bei denen Tori unter Aufgabe seines Gleichgewichts von selbst zu Boden gleitet.

Unter Ausnutzung der Schwerkraft wird dabei seine potentionelle Energie in kinetische Energie umgewandelt und über Rumpf-Arme sowie über Rumpf-Bein auf  Uke übertragen. Durch Armzug und auch Hubbewegung mit dem Bein wird bei Uke ein Drehmoment erzeugt und er so zu Fall gebracht. Entsprechend der Lage, die Tori dabei auf der Matte einnimmt, unterscheidet man in Yoko-Sutemi (Seitenlage) und Ma-Sutemi (Rückenlage). Opferwürfe werden im Wettkampf oft als Gegenwurftechniken angewandt. [45]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.