pH-Wert

Negativer dekadischer Logarithmus der Wasserstoffionenkonzentration, der die Stärke von Säure oder Base in wäßrigen Lösungen kennzeichnet.

Im Blut beträgt der pH-Wert 7,35 und wird durch mehrere Puffersysteme reguliert. Durch intensive Kurzzeitbelastung (400-m-Lauf) kann der pH-Wert unter 7,0 abfallen (starke Säuerung). Die Veränderungen des pH-Wertes verlaufen weitgehend parallel mit der Lactatkonzentration. Erniedrigung des pH-Wertes bewirkt Azidose und Anstieg über Normalwert Alkalose. [47]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.