Anabolika

Synthetische Abkömmlinge (Derivate) des männlichen Sexualhormons Testosteron.

weiter

Anabolismus

Ausdruck für alle aufbauenden Stoffwechselvorgänge im Organismus (Aufbaustoffwechsel).

weiter

Analysator

Organ der Aufnahme, Umcodierung, Weiterleitung und ersten aufbereitenden Verarbeitung von Informationen im Organismus.

weiter

Analyse

Zerlegung, Zergliederung von Gegenständen und Erscheinungen als Verfahren zur Untersuchung und Erkenntnis der objektiven Realität.

weiter

Analyse pädagogische

Analyse pädagogischer Prozesse zur Bestimmung des aktuellen Standes der Entwicklung eines Menschen bzw. einer Gruppe sowie zur Untersuchung des Verlaufs sowie der Effektivität des jeweiligen pädagogischen Prozesses.

weiter

Analyse statistische

Untersuchungsmethode zur Klärung bestimmter Fragestellungen auf der Grundlage eines statistischen Modells.

weiter

Analyseformen

Klassen bzw. Arten von Analysen vor allem in der trainingswissenschaftlichen Forschung, die darauf gerichtet sind, verschiedene Inhalte und Seiten der sportlichen Leistung und der Leistungsfaktoren aufzuklären.

weiter

Aneignung

Pädagogik: Erwerb menschlicher Erkenntnisse, Erfahrungen, Werte, Handlungen und Verhaltensmuster in der Auseinandersetzung des Menschen mit Natur, Gesellschaft und sich selbst im organisierten Lernprozeß in pädagogisch gelenkter Lern- und Übungsstätigkeit.

weiter

Anfahren

Startbeschleunigungsphase in den Zeitfahrdisziplinen des Radsports sowie taktisches Element in Straßen- und Bahnradsportdisziplinen bei Zwischen- und Endspurts.

weiter

Anfahrt

Skispringen: Gleitphase des Springers vom Start bis zum Schanzentisch (Sprungschanze) mit dem Ziel, eine möglichst hohe Geschwindigkeit zu erreichen und im Endteil den Absprung vorzubereiten.

weiter

Anfahrtgeschwindigkeit

Skispringen: Die am Ende der Anfahrt auf dem Schanzentisch erreichte maximale Geschwindigkeit des Springers.

weiter

Anfahrthaltung

Skispringen: Körperposition, die der Skispringer bei der Anfahrt auf der Schanze einnimmt, um eine möglichst hohe Geschwindigkeit zu erreichen.

weiter

Anfängertraining

Erste Stufe eines systematischen und nach ►trainingsmethodischen Prinzipien gelenkten Prozesses der ►sportlichen Vervollkommnung.

weiter

Anfangselemente

Turnelemente, die in der Ausbildungsfolge einer Elementeklasse am Reck am Anfang stehen.

weiter

Anfangskraft

Die zu Beginn einer Bewegung in Bewegungsrichtung wirkende Beschleunigungskraft.

weiter

Anfangskraft biomechanisches Prinzip der

Verallgemeinerte Handlungsorientierung für das biomechanisch zweckmäßige Ausführen von Gegenbewegungen (Auftakt-, Einleitbewegungen) vor einer Hauptbewegung mit dem Ziel, letztere auf einem optimalen Kraftniveau zu beginnen.

weiter

Anfersen

Technisches Element in der Phasenstruktur eines Laufschrittes: Schnelles betontes, wechselseitiges Auspendeln bzw. Hochschlagen des Unterschenkels zum Gesäß in der hinteren Schwungphase; Kriterium einer guten Lauftechnik besonders im Kurzstreckenlauf.

weiter

Anforderung

Objektives Erfordernis in der Tätigkeit des Menschen, um eine bestimmte Aufgabe erfolgreich zu erfüllen. Im sportlichen Training und Wettkampf betrifft das die Erfordernisse einer aufgabenadäquaten Handlungs- bzw. Bewegungsaus, führung (Technik, Krafteinsatz, Geschwindigkeit, taktische Entscheidung u.a.) und die dafür erforderlichen habituellen und aktuellen Voraussetzungen (~Fähigkeiten, +-Fertigkeiten, Leistungsbereitschaft, aktuelle Motivation und Aktivierungsniveau). Gleiche Anforderungen an einzelne Sportler […]

weiter

Anforderungsprofil

Darstellung der unter einem bestimmten Zielaspekt an einen Gegenstand, einen Prozeß oder an den Menschen zu stellenden Anforderungen.

weiter

Angang

Das erste Element einer Übung an den Geräten Stufenbarren, Schwebebalken, Reck, Ringe, Pauschenpferd und Barren.

weiter

Angeln

Sportgerät: Lange ( zusammensteckbare) und elastische Rute (früher Bambus, jetzt meistens Glasfiber) mit Leitringen, der Schnur (meist Kunststoff), der Rolle, dem Schwimmer oder Floß (aus Kork), dem Senker (aus Blei) und dem Vorfach mit Haken (mehrere Arten und Größen) bzw. im Sportfischen mit Fliegen (für den Zielwurf) und speziellen Gewichten (für den Weitwurf).

weiter

Angleiten

Kugelstossen: Bewegungsphase, die die Bewegung des Gesamtsystems Athlet/Gerät (ohne Bodenkontakt) nach dem Auftakt am Kreisrand bis zur Landung (Einnehmen der Stossauslage) in der Kreismitte umfasst. Angestrebt wird eine möglichst flache und schnelle Angleitbewegung. Ziel ist der Aufbau einer Vorspannung des Körpers, die Minderung der Trägheit der Kugel sowie die Einnahme einer Körperposition, die einen möglichst […]

weiter

Angriff

Individuelle oder kollektive offensive Handlung bzw. Handlungsfolge, die darauf abzielt, den Gegner in die Defensive zu drängen, um für den Ausgang des Wettkampfes entscheidende Vorteile zu erzielen und den Wettkampf zu gewinnen.

weiter

Angriff schneller

Angriffstaktische Maßnahme in den Tor- und Korbspielen zur schnellen Herbeiführung von Abschlusshandlungen (Konterspiel). Nach Ballgewinn wird versucht, mit wenigen Spielzügen, vor allem durch Steilpässe und Sprints, das Mittelfeld zu überwinden und ein günstiges Überzahlverhältnis am gegnerischen Tor (Korb) zu erreichen, um die Abschlusshandlung auszuführen, bevor sich die gegnerische Deckung formiert hat. Der schnelle Angriff ist […]

weiter

Angriffsaufbau

Spielsportarten: Spielphase, um eine günstige Angriffskonstellation für eine erfolgreiche Abschlusshandlung herbeizuführen.

weiter

Angriffshandlung

Taktische Haupthandlung in den Sportspiel- und Zweikampfsportarten, die auf die Erringung eines Situationsvorteils bzw. in der Endkonsequenz auf das Erzielen einer Wertung (Treffer, Korb, Tor) zielstrebig gerichtet ist.

weiter

Angriffsspieler

Spieler mit der Hauptfunktion, durch individuelle und kooperative Handlungen die von Mitspielern und von ihm selbst eingeleiteten Angriffe zum Abschluß zu führen.

weiter

Angriffssystem

Als Teil des Spielsystems übergeordnetes Regulativ für das zielgerichtete und zweckmäßige Zusammenwirken einer Mannschaft im Angriff.

weiter

Angriffstaktik

Spielsportarten: Maßnahmen, die eine Mannschaft einleitet, wenn sie in Ballbesitz ist.

weiter

Angst

Gefühl der Verunsicherung, Bedrohung und Gefährdung, das in der Konfrontation mit unbekannten, schwierigen oder existenzbedrohenden Situationen entsteht und unter diesen Bedingungen als Warnsignal eine gesundheitssichernde und lebenserhaltende Schutzfunktion erfüllt.

weiter

Angstgegner

Einzel- oder Mannschaftskontrahenten im Wettkampf, gegen die ein Sieg unmöglich oder unwahrscheinlich erscheint.

weiter

Angstkontrolle

Anliegen und Zielstellung verschiedener pädagogischer, psychotherapeutischer und psychoregulativer Mittel und Verfahren, um unangemessene Angstgefühle und -reaktionen abzubauen und durch spezifische volitive Steuerungsprozesse ein zielgerichtetes und situationsangemessenes Handeln zu gewährleisten.

weiter

Ängstlichkeit

Allgemeine Persönlichkeitsdimension, die die Neigung beinhaltet, bestimmte Aufgaben, Tätigkeitsbedingungen, Situationen oder einzelne Objekte als Gefährdung des Subjektes zu erleben und dementsprechend mit verschiedenen Verteidigungsund Fluchtstrategien zu reagieren.

weiter

Anlage

Angeborene morphologische und funktionelle Eigenheit (Besonderheit) des Organismus ( z. B. des Gehirns, der Sinnesorgane, der Bewegungsorgane) als Voraussetzung für die Entwicklung der Fähigkeiten in der aktiven Tätigkeit, insbesondere durch Lernen und durch Training.

weiter

Anlauf

Bewegungsphase, beginnend aus dem Stand mit dem Ziel, eine für einen Absprung bzw. Abwurf (Speerwerfen) optimale Körpergeschwindigkeit zu erreichen.

weiter

Anlauf-Absprung-Komplex

Leichtathletischer Sprung: Bewegungsphase, die den letzten Teil des Anlaufs und den Übergang zum Absprung umfaßt (veränderte Schrittstruktur, rhythmische Schrittgestaltung, Senken des Körperschwerpunkts, Vorbereitung der Sprungauslage und Absprungbewegung – im Stabhochsprung Anlauf – Einstich – Absprung).

weiter

Anluven

Kurskorrektur im Segeln nach Luv, d. h. in Gegenwindrichtung.

weiter

anoxidativ

Ablauf biochemischer Reaktionen ohne Beteiligung von molekularem Sauerstoff

weiter

Anpassungsfähigkeit motorische

Komplexe koordinative Fähigkeit; relativ verfestigte und generalisierte Leistungsvoraussetzung zur zweckmäßigen Programmierung, anpassenden Korrektur oder auch Umstellung der Bewegungshandlungen an sich ständig ändernde und unvorhergesehene Situationen wie auch bei direkter gegnerischer Einwirkung.

weiter

Anpassungsfähigkeit psychische

Persönlichkeitseigenschaft, die die individuellen Möglichkeiten kennzeichnet, das Handeln entsprechend der sackbezogenen Gegebenheiten und sozialen Bedingungen zu modifizieren.

weiter

Anreißen

Gewichtheben: Erste Phase des Reißens, in der eine Hantel oder ein anderes Gerät beidarmig oder einarmig durch Strecken der Beine und des Körpers mit Unterstützung der Arme aus der Lage vor dem Körper bis in Kopfhöhe beschleunigt wird.

weiter

Anrudern

Volkssportliche Tradition der Ruderer, die nach dem Wintertraining und der technischen Überholung der Boote mit einer demonstrativen Ausfahrt aller Aktiven der ortsansässigen Sportgemeinschaften das Rudern auf Freiwasser einleitet.

weiter

Anschaulichkeit

1. Qualität der Darstellung von Dingen und Sachverhalten, Systemen und Prozessen unter Verwendung bzw. Einbeziehung
sinnlicher Abbilder bzw. bildhafter Begriffe und Wendungen.

weiter

Anschauungsmittel

Methodisches Mittel zur Unterstützung der Herausbildung, des Erhalts bzw. der Wiederherstellung und Stimulierung der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft des Sportlers über die eigene unmittelbare sinnliche (vorwiegend optische und akustische) Wahrnehmung.

weiter

Anschlag

1. Sportschwimmen: Beendigung des Wettkampfes bzw. der Staffelteilstrecke oder der einzelnen Bahn durch Berühren der Beckenwand. Die Ausführung des Anschlags ist durch Wettkarnpfbestimmungen für die einzelnen Sportschwimmarten unterschiedlich bestimmt; optimale Antizipation und Ausführung des Anschlags beeinflussen die Weltkampfleistung und sind deshalb Bestandteil des Trainings. 2. Sportschießen, Biathlon: Körperstellung ( +-Halteposition) des Schützen mit der Waffe. […]

weiter

Anschlusstraining

Übergangsetappe im +-langfristigen Leistungsaufbau, die sich hinsichtlich Struktur und Inhalt stark dem Hochleistungsbereich nähert und die Sportler an diesen unmittelbar heranführen soll.

weiter

Anschwingen

1. Allgemein: Mehr oder weniger rhythmische Pendelbewegungen des Körpers bzw. von Körperteilen.
Rennrodel- und Bobsport:

Einleitende Phase der Starttechniken, die durch das ein- oder mehrmalige Vor- und Zurückgleiten des Schlittens beim Startvorgang charakterisiert ist.

weiter

Anschwung

Einleitende Bewegungsphase bei leichtathletischen Würfen.

weiter

Anspruchsniveau

Relativ verfestigte Einstellung zur eigenen Person und Leistungsfähigkeit, die die Maßstäbe bestimmt, die an Verlauf und
Ergebnis der Tätigkeiten in unterschiedlichen Anforderungsbereichen und Bewährungssituationen angelegt werden.

weiter

Anstellwinkel

Winkel, den die Sehne des größten Profilquerschnittes des angeströmten Körpers mit der Strömungsrichtung von Gasen oder Flüssigkeiten bildet.

weiter

Anstrengungserleben

Subjektive Widerspiegelung der psychophysischen Beanspruchung im Prozeß der Anforderungsbewältigung.

weiter

Antagonist

Muskel, der im Bewegungsvollzug gegen die Bewegungsrichtung arbeitet und damit gegen den Agonisten wirkt.

weiter

Antipathie

Gefühl der Abneigung gegen bestimmte Personen, einzelne Mitglieder von Gruppen oder die Vertreter sozialer Gruppierungen.

weiter

Antipathie

Gefühl der Abneigung gegen bestimmte Personen, einzelne Mitglieder von Gruppen oder die Vertreter sozialer Gruppierungen.

weiter

Antistreckreflex

Von der Sehnenspindel eines stark gedehnten Muskels ausgelöster Rückenmarksreflex, der eine Hemmung und damit Tonusabfall in den +-Antagonisten bewirkt.

weiter

Antizipation

Auf Erfahrung und aktuelle Wahrnehmung gegründete gedankliche bzw. vorstellungsmäßige Vorwegnahme zukünftigen Geschehens.

weiter

Antizipationsfähigkeit

Relativ verfestigte und generalisierte, miteinander vermaschte kognitiv-motorische Leistungsvoraussetzungen, die es gestatten, Antizipationsleistungen zu vollbringen.

weiter

Antrieb

Komplex aktivierender psychischer und psychophysikaUseher Voraussetzungen bzw. Tendenzen, die es ermöglichen, Entscheidungen für Handlungsziele zu treffen, Handlungen zu beginnen sowie Ziele auch bei inneren und äußeren Widerständen zu realisieren bzw. sich auf objektive und subjektive Bedingungen aktuell einzustellen.

weiter

Antrieb biomechanischer

Mechanismus zur Energieumwandlung bzw. zur Erzeugung mechanischer Bewegung, d. h. Ortsveränderung von Körpermassen in Raum und Zeit.

weiter

Antriebsregulation

Funktionseinheit der Handlungsregulation, die bestimmt, ob und mit welcher Intensität gehandelt wird.

weiter

Antritt

Technisches Element der Beschleunigungsphase im Straßenradsport und im Bahnradsport mit der Zielsetzung, die Fahrgeschwindigkeit innerhalb kürzester Zeit zu erhöhen.

weiter

Antrittsschnelligkeit

Spezielle Leistungsvoraussetzung in den Sportspielen, um aus einer relativen Ruhestellung heraus durch explosionsartige Aktivierung der Muskulatur und eine hohe Schrittfrequenz in kürzester Zeit eine Laufstrecke zu überwinden bzw. sich schnell vom Gegner zu lösen.

weiter