Rückenlage

Körperlage des Schwimmers, bei der Rücken und Rückseite der Beine zum Boden des Schwimmbeckens bzw. nach unten weisen.

weiter

Rückenschule

Programm zur gezielten Prävention bzw. Therapie von Beschwerden und Leistungseinschränkungen im Bereich der Wirbelsäule.

weiter

Rückenschwimmen

Sportschwimmart, bei der die Wettkämpfer während des gesamten Wettkampfes in Rückenlage schwimmen.

weiter

Rückinformation

Dem Verursacher zufließende Information über die von ihm ausgelösten Aktivitäten.

weiter

Rücklage

Zurücklehnen des Körpers beim Abfahren im alpinen Skisport, wodurch der Druck auf die Fersen erhöht wird.

weiter

Rückwärtslauf

Eisschnellauf, Eiskunstlauf: Fortbewegungsart auf dem Eis, wobei der Rücken stets in Laufrichtung zeigt.

weiter

Ruder

Im weitesten Sinne die gesamte Vorrichtung zum Steuern eines Bootes, im engeren Sinne das drehbare Ruderblatt am oder unter dem Heck.

weiter

Ruderdisziplinen olympische

Das Rudern ist bereits seit 1896 ( Männer; Frauen erst seit 1976) ununterbrochen im olympischen Programm (in Athen allerdings wetterbedingt ausgefallen).

weiter

Rudersport

Mit Ruderbooten ausgetragene Geschwindigkeitswettbewerbe über 2000 m.

weiter

Rugby

Aus der englischen Stadt Rugby stammendes Ballspiel („Fußball mit Aufnehmen des Balles“, 1823) zweier Mannschaften.

weiter

Runde

1. Die für die Durchführung der Wettkampfform Rundenwettkampf typische Bezeichnung ( series ).  2. Bezeichnung für Wettkämpfe, die nach dem Platzsystem ausgetragen werden (round). 3. Länge einer Bahn bei Wettkämpfen auf abgesteckten Rundkursen, z. B. leichtathletische Läufe, Straßenradrennen, Motorradrennen (lap ).  4. Festgelegter Zeitabschnitt (round) in Kampfsportarten ( z. B. im Amateurboxen 3 min). [73]

weiter

Rundschlag

Einfacher Paddelschlag, bei der das Paddel einen mehr oder weniger großen Bogen beschreibt.

weiter

Runterreißer

Griffgruppe im Ringen, die jene Grifftechniken im Griechisch-Römischen und im Freien Ringkampf umfaßt, mit deren Hilfe der Angreifer seinen Gegner aus dem Standkampf in die Bank-, Bauch-, Brücken- oder Rückenlage des Bodenkampfes überführt, ohne ihn dabei von der Ringermatte zu heben.

weiter