Prinzip forschungsmethodisches

Allgemeiner Grundatz für eine effektive Forschungsgestaltung, der auf Gesetzmäßigkeiten und wesentlichen Eigenschaften der objektiven Realität sowie historischer Erkenntnisse beruht.

Die forschungsmethodischen Prinzipien sollen den Forschern in der theoretischen und praktischen Forschungstätigkeit als allgemeiner Leitfaden dienen. Wichtige forschungsmethodische Prinzipien sind – die Einheit von Theorie und Empirie; dieses Prinzip soll vor allem sichern, daß die Forschung ein ansprechendes theoretisches Niveau erhält, daß die empirischen Belege auf theoretischem Niveau (Hypothesen) erörtert und gewertet werden – das Prinzip der Einheit von Logischem und Historischem. Mit Hilfe dieses Prinzips soll gesichert werden, daß die bisherigen Ergebnisse der Forschung (publizierte Resultate) ausgewertet werden und damit die Fortschritte im konzeptionellen Ansatz (logisch) begründet werden. Weitere Prinzipien sind vielfach vorgelegt worden; diese sind – je nach Forschungslage – hinsichtlich ihrer Anwendung zu prüfen. [68]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.