Raddoppio

Beinbewegungskombination im Fechten, bestehend aus zwei Ausfällen.

Das Raddoppio wird häufig bei Fortsetzungsangriffen angewandt. Bewegungsfolge: Nachdem der Angriff des Fechters von seinem Gegner abgewehrt wurde und keine Angriffshandlung des Verteidigers erfolgte, dieser die Mensur auch nicht weit geöffnet hat (nur einen Schritt zurück), setzt der Angreifer im Ausfall liegend sein Standbein zur Fechtstellung nach vom heran und führt einen erneuten Ausfall aus. Dabei sollte der Fechter möglichst in der tiefen Fechtstellung bleiben und den waffenführenden Arm gestreckt lassen. [43]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.