Rollen/ Aufnehmen

Rhythmische Sportgymnastik: Gerättechnik, bei der durch entsprechende Impulsgabe (Beschleunigung und Drehimpuls) eine Bewegung des Handgerätes entsteht, die durch die Verbindung von Rotation und Translation gekennzeichnet ist.

Das Gerät kann sich dabei auf einer geraden oder gebogenen Rollbahn bewegen und muß danach von der Gymnastin wieder aufgenommen werden. Rollen/ Aufnehmen ist mit dem Ball, dem Reifen und den Keulen ausführbar. Die Impulserteilung kann, ebenso wie das Wiederaufnehmen des Gerätes, sowohl mit den Händen als auch mit anderen Körperteilen erfolgen. Eine Modifikation des Rollen/ Aufnehmen ist das Rollen mit Effet, das vor allem für den Reifen zutrifft. Hierbei wird durch einen ruckartigen Drehimpuls entgegen der Rollrichtung ein Rückrolleffekt erzielt, wodurch in Verbindung mit verschiedenen Körpertechniken attraktive Elemente zu entwickeln sind. Besondere Geschicklichkeit verlangt das Rollen/ Aufnehmen auf Körperteilen. Dabei muß die Gymnastin durch Ausbalancieren des rollenden Handgerätes auf dem Körper eine ständige Berührung gewährleisten. Hauptfehler beim Rollen/ Aufnehmen sind: – ungenaue Rollbahn in Richtung und Entfernung -Springen, Kippen, Vibrieren des Handgerätes – vorzeitiges Beenden des Rollens/ Aufnehmens auf Körperteilen oder Gerätverlust [10]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.