Rudersport

Mit Ruderbooten ausgetragene Geschwindigkeitswettbewerbe über 2000 m.

Bei Weltmeisterschaften (meist auch nationalen und Kontinentmeisterschaften) werden außer den auch in das olympische Programm aufgenommenen Disziplinen Leichtgewichtsrennen durchgeführt: Frauen- Einer, Doppelzweier, Vierer o. Stfr.; Männer – Einer, Doppelzweier, Doppelvierer, Vierer o. Stm., Achter.

Sportgerät: Das Ruderboot. Unterschieden werden nach dem Verwendungszweck Wettkampf- oder Rennboote und Übungsboote (Gigs) und nach der Antriebsweise Skullboote (beidseitig gerudert) und Riemenboote (einseitig gerudert).

RudersportGebaut werden die Ruderboote aus Holz oder Plastik. Innen befindet sich die entsprechende Anzahl von Rollsitzen, die sich auf besonders gefertigten Verstrebungen bewegen; seitlich sind die Ausleger mit Dollen (spezielle Metallhalterungen für die Skulls bzw. Riemen) befestigt. Bei gesteuerten Ruderbooten ist unten am hinteren Ende ein Flossensteuer angebracht, das vom Steuermann bedient wird.

Die für den Antrieb benutzten Skulls und Riemen sind aus hochwertigem Holz hergestellt; sie unterscheiden sich im wesentlichen durch ihre Länge: Skull 3,00 (Männer); 2,95 (Frauen); Riemen 3,85 (Männer); 3,80 (Frauen). Sportstätte: Ruhiges Gewässer; das mit markierten Bahnen (12,50-15,00 m breit) ausgestattet ist. Streckenlänge: 2 000 m. [20; 73]

Weiterführende Informationen
Wikipedia Artikel zum Rudern:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rudern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.