Satztraining

Organisatorisch-methodische Form des Konditionstrainings, die insbesondere zur Ausbildung von Maximal- und Sehnellkraftfähigkeiten dient und bei der mehrere Gruppen (Sätze) von Kraftübungen nacheinander durchgeübt werden.

Das Satztraining ist in seiner Belastungscharakteristik zwischen dem Kreis- und dem Stationstraining einzuordnen. Ein Satz umfaßt zwei bis drei Übungen, die unterschiedliche Muskeln und Muskelgruppen belasten und abwechselnd angewendet werden, bis der vorgesehene Belastungsumfang der Übungen des Satzes erreicht ist. Danach erfolgt der zweite Satz. Zwischen den Serien der Übungen sind im Satz Pausen von 30- 120 s üblich. Zwischen den Sätzen kann man längere Erholungszeiten gewähren.

Relativ kurze Serienpausen und umfangreichere Serien ermöglichen die Verbesserung der Kraftfähigkeiten in Verbindung mit der Ausdauerfähigkeit (Kraftausdauer). Maximalkraft- und Schnellkraftfähigkeit entwickeln sich, wenn das Satztraining relativ lange Serienpausen nach intensiven Belastungen und relativ kurzen Übungsserien beinhaltet. [15]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.