Sprungschanze

Skispringen: Sprunganlage, auch Backen (norwegisch), genannt.

Wesentliche Bestandteile der Sprungschanze sind: Anlaufbahn, Absprungtisch, Aufsprungbahn, Übergangsbogen und Auslauf. Die Anlaufbahn, von der aus der Springer startet, kann in ihrer Anlauflänge durch unterschiedliche Abfahrluken bzw. einen quer über die Anlaufbahn in Sitzhöhe angebrachten Balken, der verstellbar ist, variiert werden. Ihr Neigungswinkelliegt zwischen 30° und 35°. Der Schanzentisch ist die am Ende des Anlaufs vorhandene Absprungfläche. Früher baute man den Schanzentisch bewußt waagerecht oder sogar leicht ansteigend, in der Annahme, daß damit größere Sprungweiten erreicht werden können. Für eine moderne Flughaltung erwies sich jedoch ein leicht abfallender (5 – 8°) Schanzentisch als zweckmäßiger. Der Übergangsbogen zum Schanzentisch (Neigung 5 – 8°) verbindet Anlauf und Schanzentisch. Anlaufbahn und Schanzentisch sind meist künstlich errichtete Anlagen (Schanzenturm), Aufsprunghahn und Auslauf in der Regel natürliches Gelände. Die Neigung der Aufsprungbahn beträgt 30- 35°. Die Konstruktion der Schanze ist mitbestimmend für die mögliche Sprungweite. Jede Schanze hat einen Normpunkt (NP); das ist jener Punkt, bis zu dem die Aufsprungbahn bogenförmig der Flugbahn augepaßt ist und bis zu dem der Springer unter normalen Bedingungen aufsetzen kann. Zwischen NP und kritischem Punkt (KP) liegt die Sicherheitsstrecke (Strecke mit gleichbleibender Neigung). Der NP wird durch eine blaue, der KP durch eine rote Querlinie markiert. Eine Landung hinter dem KP ist mit einem größeren Landedruck (flacher werdendem Auslauf) verbunden und erhöht damit das Sicherheitsrisiko. Werden Sprungweiten erreicht, die den KP um 12% überschreiten, so muß der Anlauf verkürzt und der Wettbewerb mit verkürztem Anlauf erneut begonnen werden.
Sprungschanzen werden unterschieden in:

  • K leinschanzen (NP= 50 m),
  • Normalschanzen (NP = 50,5 bis 70 m),
  • Großschanzen (NP = 70,5 bis 90 m) und
  • Flugschanzen (NP = 90,5 m und mehr).

Die Großschanze erlaubt Sprünge bis etwa 120m. [3]

Skispringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.