Tarnen

Taktische Maßnahme, mit der die Sportler versuchen, eigene ~Leistungsvoraussetzungen und Handlungsabsichten zu verschleiern, um den Gegner zu Handlungen zu veranlassen, die für ihn ungünstig sind.

Ausgehend von dem Tatbestand, dass sich jeder Wettkämpfer mit seinen Entscheidungen in Situationen der Unsicherheit befindet, da er über die Absichten und Handlungsweisen des Gegners nicht oder nur unzureichend informiert ist, ist das Ziel des Tarnens darin zu sehen, beim Gegner das Informationsdefizit zu vergrößern und damit die Unsicherheit zu erhöhen.

Im Ausbildungsprozess wird der Sportler befähigt,

  • die Abgabe von ~Informationen zu vermeiden, indem er auf ~Scheinhandlungen nicht reagiert
  • die Informationen zu ~verschleiern, indem er zur Nichtnutzung gegebener Informationen veranlasst
  • unwahre Informationen abzugeben, indem er eine erwartungsbedingte Fehldeutung provoziert.

Es ist z. B. möglich, dass ein Fechter auf eine ~Scheinhandlung des Gegners nicht reagiert, um diesem keine Anhaltspunkte zu geben; er kann eine „verratene“ Lieblingsparade dadurch verschleiern, indem er nachfolgend seine Handlungsweise ständig wechselt; er kann eine Handlung anzeigen, die er im Ernstfall nicht einsetzt. [2]

 Tarnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.