Trainingsmittel

1. Zur Erreichung der verschiedenen Trainingsziele und zur Erhöhung der Effektivität der Trainingstätigkeit und
-maßnahmen unterstützend eingesetzte Geräte, Apparate oder Verfahren.
Zu den Trainingsmitteln rechnen u.a. Trainingsgeräte und -hilfsgeräte (z.B. Trampolin, Schaumstoffgrube und Longe in einigen technisch-kompositorischen Sportarten; Simulationsgeräte wie z.B. Skiroller)
– Apparaturen und Meßgeräte (z.B. mit computergestützter Meßdatenverarbeitung zur Sofortinformation)
– audiovisuelle Medien (besonders Video und Filmtechnik)
– physiotherapeutische, hygienische und diätetische Maßnahmen
– Anwendung von Biofeedback und Elektromyostimulation, Verfahren des psychologischen Trainings, der Psychoregulation.
2. Gesamtheit der im Trainingsprozeß eingesetzten Tätigkeiten, Maßnahmen und der entsprechenden  Gerätetechnik, die der Entwicklung, Erhaltung, Wiederherstellung und Stimulierung der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft dienen.
Trainingsmittel in dieser weiten, allgemein üblichen Bedeutung umfassen somit sowohl spezifische trainingsmethodische Mittel als auch ihre materiell-technischen Voraussetzungen sowie pädagogisch-psychologische
und physiologisch-medizinische Maßnahmen und Verfahren. Mit dieser Ausweitung des Mittel-Begriffes ist keine
Abgrenzung vom Trainingsinhalt möglich, denn grundlegende und wichtigste Trainingsmittel sind dabei die Trainingsübungen, aber auch Wettkämpfe.
Unter sportartspezifischem Aspekt werden bei den Trainingsübungen entsprechend ihrem Verhältnis zur Struktur der Wettkampfleistung und unter Berücksichtigung ihrer Funktion bei der Lösung der Aufgaben des Trainings unterschieden:
– allgemeine Übungen, die eine grundlegende sportliche Ausbildung, insbesondere im Nachwuchstraining, verwirklichen
– spezielle Übungen, vor allem Spezialübungen und Wettkampfübungen, die der Entwicklung und Vervollkommnung der speziellen Leistungsvoraussetzungen in der jeweiligen Sportart bzw. Disziplin dienen.
Diese Trainingsmittel stehen im engen Zusammenhang mit den Trainingsmethoden und -verfahren, die ihre Wirkung maßgeblich mitbestimmen, sowie mit den dabei verwendeten Geräten (Sport- und Meßgeräte).
Weitere Trainingsmittel, denen meist eine indirekte, die Trainingsübungen bzw. den Trainingsprozeß unterstützende Wirkung zukommt, sind Übungen des ideomotorischen und observativen sowie des vestibularen
Trainings und die anderen unter I. angeführten Mittel. [23; 62]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.