Trainingswirkung

Trainingsbedingte Veränderungen der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft.
Die im Verlauf des Trainingsprozesses durch die Trainingsmaßnahmen, vor allem durch die Trainingsbelastung erzielte Trainingswirkung äußert sich im Trainings- und Leistungszustand. In ihrer Größe und Art ist sie vom Ausgangsniveau des Organismus, der individuellen Trainierbarkeit, den Trainingsinhalten und von den angewandten Trainingsmethoden sowie von deren Abfolge abhängig.
Die Trainingswirkung verändert sich im Trainingsprozeß infolge der wechselseitigen Schichtung der Effekte aus den vorausgegangenen und folgenden Trainingseinheiten. Die Trainingswirkung wird sowohl am Anwachsen der komplexen sportlichen Leistung gemessen als auch an der Ausprägung der einzelnen Leistungsfaktoren und Leistungsvoraussetzungen einschließlich der psychischen Wettkampfeigenschaften.
Die Trainingswirkung ist einerseits Kriterium für die Beurteilung der Wirksamkeit angewandter Trainingsinhalte, -methoden und -mittel sowie der Trainingsbelastungen und -verfahren; andererseits werden diese unter dem Aspekt der beabsichtigten Trainingswirkung ausgewählt  und angewandt. [23]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.