Wettkampfrhythmus

Wiederkehr, Aufeinanderfolge bzw. zyklischer Ablauf von sportlichen Wettkämpfen.

Der Wettkampfrhythmus ist im Reglement und in der Ausschreibung festgelegt. Er ist für die spezielle Wettkampfvorbereitung grundlegend. Da bedeutende Wettkämpfe selten Einzelwettkämpfe sind, sondern meistens ganze Serien von Wettkämpfen umfassen (z.B. Vor-, Zwischen- und Endläufe; Qualifizierungs-, Semifinal-, Viertelfinal-, Halbfinal- und Finalwettkämpfe u.a.), ist eine gezielte Vorbereitung auf diesen Rhythmus erforderlich.

Die zu absolvierenden Serien werden nach einem in den einzelnen Sportarten unterschiedlichen Rhythmus ausgetragen. So können beispielsweise in einigen Sportarten mehrere Wettkämpfe an einem Tag vom gleichen Sportler bestritten werden, während in anderen Sportarten diese jeden 2. bzw. 3. oder 4. Tag stattfinden. Manchmal können sich diese Serien auch über einen Zeitraum von 10 bis 14 Tagen ausdehnen.

Eine gezielte Vorbereitung (Anpassung) auf den festgelegten Rhythmus ist deshalb eine wichtige Bedingung für das Erreichen und Sichern eines hohen sportlichen Leistungsniveaus im Prozeß des Gesamtablaufes der Wettkämpfe- von der Qualifizierung bis zum Finale. Diese Anpassung an den Wettkampfrhythmus kann nur dann erreicht werden, wenn eine mehrmalige Wiederholung des zu erwartenden Wettkampfrhythmus im Abschnitt der speziellen Wettkampfvorbereitung erfolgt. Diese Wiederholungen sind mit der Vorgabe zu verbinden, das möglichst anzustrebende Niveau einer höchsten sportlichen Leistung zu üben. [33; 68]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.