Yoga

System von logisch aufgebauten Körperübungen sowie Kenntnissen und Erfahrungen über die eigenen körperlichen und psychischen Funktionen, über Fähigkeiten und Möglichkeiten, wie man diese reguliert bzw. aktiviert und ständig entwickelt und vervollkommnet.
Das Übungsprogramm enthält vielfältige Anspannungs-, Dehnungs- und  Entspannungsübungen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades. Einen speziellen Schwerpunkt bilden die Atemübungen, die sich in sportliche bzw. sporttherapeutische Übungsformen gut integrieren lassen. Das methodische Prinzip besteht darin, daß eine Übung ausgeführt, die Aufmerksamkeit auf den eigenen Körper gerichtet und den jeweiligen Veränderungen und Wirkungen nachgespürt wird. Das erfordert hohe Konzentration und schult sie gleichzeitig. Y. gehört zum uralten Kulturerbe Indiens und wird dort seit mehr als 5000 Jahren ausgeübt. Es entstand ursprünglich aus der indischen Volksmedizin und wurde später mit religiösen Inhalten verbunden. In diesem umfassenden Sinne ist Y. ein komplex wirkendes,  persönlichkeitsbildendes Übungssystem. Y. bedeutet „Joch“, „Anschirrung“, d.h. Erziehung zu Selbstdisziplin und Selbstbeherrschung. Einzelne Übungskomplexe (insbesondere aus den Stufen 1 – 5) können aus dem Gesamtprogramm ausgewählt werden und haben Eingang in andere psychologische (z.B. psychomuskuläres  Training) und sporttherapeutische bzw. gymnastische Programme (z.B. Yoganastik) gefunden. [40]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.