Zeitfahren

Geschwindigkeitswettbewerbe auf Bahn oder Straße für Einzelfahrer (Einzelzeitfahren) oder Mannschaften (Mannschaftszeitfahren, meist Vierermannschaften).
Die Distanzen der Straßenrennen sind unterschiedlich lang, am bekanntesten ist das 100-km-Mannschaftszeitfahren. Die Mannschaften werden im Abstand von 3 Min und die in der Startreihenfolge letzten zehn Mannschaften im Abstand von 5 min gestartet. Eingeholte Mannschaften dürfen nicht im Windschatten der Überholenden fahren. Der Mindestabstand beträgt 20 m. Das Zeitfahren (Einzel und Mannschaft) ist auch (fast immer) Bestandteil der Etappenrennen.
Bei Bahnrennen absolvieren die Fahrer die Strecke (Männer 1000 m) im Einzelstart (ohne Gegner; Einzelzeitfahren). Bei Sturz oder Defekt wird der Lauf einmal wiederholt. Bei Zeitgleichheit entscheidet die bessere Zeit über die letzten 200 m; besteht auch dann noch Zeitgleichheit, wird ein Stichkampf über die volle Distanz ausgetragen. Im Mannschaftszeitfahren fährt gewöhnlich eine Mannschaft allein, oder es starten zwei Mannschaften gleichzeitig von einander gegenüberliegenden Startpositionen. Die Start- und
Ziellinien liegen auf der Mitte der Ziel- bzw.  Gegengeraden der Bahn. Bei allen Arten des Zeitfahrens ergibt sich die Plazierung aus der gefahrenen Zeit, bei Vierermannschaften zählt die Zeit des drittplazierten Fahrers. Als Zeitfahren wird auch gewöhnlich die Qualifikation des Mannschaftsverfolgungsfahrens im Bahnradsport ausgetragen (Verfolgungsfahren) [20]
Sportarten, olympische

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.