Parallelschwung

Spezieller Schwung im Alpinen Skisport, der mit paralleler Skiführung vollzogen wird.

Beim Parallelschwung erfolgt die Impulsgebung zur Richtungsänderung mit beiden Beinen. Prinzipielllassen sich Parallelschwünge nach der Art der Schwungeinleitung unterscheiden. Bei der Hochentlastung werden durch aktives Strecken der Knie- und Hüftgelenke in der schwungauslösenden Phase die Skienden entlastet. Nach Einleitung des Drehimpulses durch Beindrehung folgt eine schwungsteuernde Phase mit Tiefgehen des Körpers. Dieser Schwungart lassen sich weitere Formen zuordnen, wie z.B. Kurzschwung, Rotationsschwung. Beim Parallelschwung durch Tiefentlastung werden durch schnelles Tiefgehen die Ski ebenso entlastet. Die schwungsteuernde Phase ist durch ein aktives Streckdrehen der Beine gekennzeichnet. Tiefschwünge erfordern ein weitaus größeres Fertigkeitsniveau. Zu ihnen zählen z.B. Ausgleichsschwung und Jetschwung. [51]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.