Trainingszyklus

Folge von  Trainingsabschnitten, die in ihrer inhaltlichen, didaktisch-methodischen und belastungsmäßigen Grundstruktur und damit in ihrer Hauptwirkungsrichtung im Trainingsprozeß wiederkehren.
Die Wiederkehr kann als unmittelbare Aufeinanderfolge von Trainingsabschnitten und Trainingszyklen gleichen Typs stattfinden, aber auch nach längerer Zeit (beispielsweise im nachfolgenden Trainingsjahr), wenn wiederum adäquate Trainingsaufgaben bewältigt werden müssen.
Der Trainingszyklus entsteht aus der Notwendigkeit heraus. bestimmte Trainingsaufgaben in ihrer inhaltlichen, didaktisch-methodischen und belastungsmäßigen Grundtendenz wiederholt bewältigen zu müssen, um Anpassungseffekte und/oder motorische Lerneffekte erzielen zu können. Man unterscheidet Mikrozyklen, Mesozyklen und Makrozyklen. Sowohl der einzelne Trainingszyklus als auch die Verbindung der Zyklen in einem bestimmten Zeitraum (z. B. Mikrozyklen innerhalb eines 3- bis 6wöchigen Trainingszeitraumes oder Makrozyklen innerhalb eines Trainingsjahres) bauen auf Gesetzmäßigkeiten der sportlichen Leistungsentwicklung und der Herausbildung der sportlichen Form auf. [6]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.