Polo

Von mittelasiatischen Reitvölkern stammendes Mannschafts- Torspiel, das zwischen berittenen Spielern mit langen Schlägern ausgetragen wird.

Es wird auch als Pferdepolo bezeichnet. Als erste gaben die Perser dem Spiel (chougan) festere Regeln. Heute wird Polo als reiterliches Unterhaltungsspiel in seinen Ursprungsländern, im mittelasiatischen Raum, in England, Spanien, ferner in Argentinien, Mexiko und den USA gespielt. Der Spielgedanke entspricht dem aller Tor-, Mal- und Korbspiele. Eine Mannschaft besteht aus vier Spielern. Das Spielfeld mißt mindestens 275 x 150 m. Der aus Weidenholz oder Bambus gefertigte Schläger, eine Art Hammer, ist 1,10 m lang. Poloponys sind ausdauernde und schnelle Pferde. Beine, Brust und Kopf der Pferde sind durch Wollbinden geschützt. Der Gegner wird durch “Abreiten” gehemmt, d. h. durch Anlegen des eigenen Pferdes an das Pony des Gegners vom Ball (Hartball von etwa 8 cm Durchmesser) distanziert. Einer der vier Spieler hütet das 7 m breite, oben offene Tor, die anderen übernehmen je nach Anforderungen Angriffs- oder Abwehraufgaben. Nach jedem Tor werden die Seiten gewechselt. Ein Spiel besteht in der Regel aus 8 Gängen, jeder Gang (engl. chucker)dauert 7 1/2 Minuten. Dazwischen können die Pferde gewechselt werden. [12]

Radpolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.