Bewegungskopplung

Bewegungsmerkmal, das die Vereinigung von Teilbewegungen zu einem Ganzen bzw. Bewegungskomplexen kennzeichnet.

Erscheinungsformen der Bewegungskopplung sind

  • Schwungübertragung: Zentrifugale Tendenz, d. h. Übertragung des Schwungs vom Zentrum (Rumpf) auf die Teile der Peripherie; zentripetale Tendenz, d. h. Übertragung des Schwungs von der Peripherie (Arme, Beine, Kopf) auf das Zentrum
  • Formen des Rumpfeinsatzes: Hauptformen (horizontal, vertikal, rotatorisch) und Mischformen (Beugen des Rumpfes, Rumpfstrecken, Verwringung, Bogenspannung)
  • Steuerfunktion des Kopfes: Übertragung der Bewegung vom Kopf auf den Rumpf und von dort auf die Extremitäten
  • Zeitliche Verschiebung von Teilbewegungen: Zeitlich versetzter Phasenbeginn, der vom Rumpf oder Kopf aus zu den Gliedmaßen verläuft.

In der Literatur wurden die genannten Erscheinungsformen der Bewegungskopplung auch unter der Bezeichnung „Bewegungsübertragung“ zusammengefaßt. [19; 22; 62]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.