Akklimatisation

Umstellung und Anpassung des Organismus an veränderte klimatische Bedingungen.

Unterschieden wird Akklimatisation an Höhe (Höhen-Akklimatisation), Hitze (Hitze-Akklimatisation) und Kälte (Kälte-Akklimatisation). Höhen-Akklimatisation setzt über 1500m ein und ist im Sport bis 4000m sinnvoll (Ausnahme Bergsteigen). Der Reiz für die Höhen-Akklimatisation ist der abnehmende Sauerstoffpartialdruck. Durch Training in mittleren Höhen wird die Sauerstofftransportkapazität vergrößert. Hitze-Akklimatisation setzt ein durch längeres Training bei Temperaturen über 25°C und bewirkt eine effektive Wärmeabgabe bei Belastung. Kälte-Akklimatisation tritt ein bei längerem Aufenthalt in Klimazonen unter -10°C. Der Energieumsatz ist erhöht, und die Schutzmechanismen gegen Wärmeverlust (Unterhautfettgewebe) werden ausgebildet. [47]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.