Beidseitigkeit

Motorische Leistungsvoraussetzung zur Ausführung von Bewegungshandlungen, -operationen oder -aktionen der linken und rechten Extremitäten in gleicher oder annährend gleicher Qualität.

Wenn auch meist eine funktionelle Dominanz einer Körperseite vorherrscht, so ist jedoch vor allem in den Sportspielen die Befähigung zur beidseitigen Ausführung von Fertigkeiten besonders erstrebenswert. Der Spieler erhält dadurch größere Möglichkeiten zur taktisch zweckmäßigsten Lösung einer Spielsituation; Angriffsabschlußhandlungen können schnell und überraschend ausgeführt werden; der Variantenreichtum an Täuschungshandlungen erhöht sich; an die Antizipationsfähigkeit des Abwehrspielers werden höhere Anforderungen gestellt. Die Ausbildung der Beidseitigkeit ist besonders Bestandteil des Nachwuchstrainings und sollte unter dem Aspekt der technisch-taktischen Vielseitigkeit des Spielers als eine methodische Grundforderung der Ausbildung verstanden werden. [12]

Seitigkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.