Belastungsdynamik

Der sich aus einer systematischen Variation der Relationen der Belastungsfaktoren ergebende Belastungsverlauf in einem bestimmten Trainingsabschnitt (Mikrozyklus, Trainingsjahr usw.) entsprechend den gestellten bzw. realisierten Belastungsanforderungen.

Belastungsdynamik
Belastungsdynamik
Dynamik von Trainingsumfang (1) und Trainingsintensität (2) sowie der Anteile des intensiven Trainingsam Gesamttrainingsumfang (3). Etappen des langfristigen Leistungsautbaus (I bis V)

Die Belastungsdynamik wird in der Regel durch die planmäßige und trainingsmethodisch begründete Veränderung der Belastungskenngrößen hervorgerufen. Sie äußert sich durch den Wechsel zwischen hoher, mittlerer und niedriger Belastung, wobei weitere Abstufungen möglich sind. Die individuelle Belastbarkeit von Sportlern, klimatische Verhältnisse, belastende Faktoren von außerhalb des Trainings u.a.m. können die B. auch unplaumäßig beeinflussen. Für den Trainer ergeben sich daraus hohe Anforderungen an seine schöpferische operative Tätigkeit. Die Belastungsdynamik widerspiegelt sich, wenn auch nicht im völlig übereinstimmenden Schwingungsverhalten, in der Beanspruchung.

Erforderlich ist die Belastungsdynamik, um ein optimales Belastungs-Beanspruchungs-Erholungs-Verhältnis zu garantieren und das trainingsmethodische Operieren mit den Belastungsfaktoren sowie den Wettkämpfen zu ermöglichen. Eine ausgeprägte Belastungsdynamik ist um so notwendiger, je umfangreicher und häufiger trainiert wird. [6]

~Belastbarkeit
~Belastungsfaktoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.