Schulterschwung

Grifftechnik im Ringen, typisch im Standkampf beider Ringkampfdisziplinen; wird zur Griffgruppe der Würfe (Untergruppe: Würfe über den Rücken) gerechnet.

Bei der Ausführung des Schulterschwungs verbindet der Angreifer das Herantreten und die Eindrehbewegung zum Wurf mit dem Doppelfassen eines gegnerischen Oberarmes. Mittels eines kräftigen Zuges am Arm, einer Streckbewegung der Beine und eines Fällens des Rumpfes wirft der Angreifer den Gegner über seinen Rücken direkt in die gefahrliche Lage im Bodenkampf. Handlungs- und bewegungsstrukturell verwandt mit dem Schulterschwung sind der Armdrehschwung und der Wurf über den Oberarm.
[28]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.