Spieltempo

Geschwindigkeit des Handlungsverlaufs im Sportspielwettkampf, der sich in der Handlungshäufigkeit von Spielern (z. B. Ballwechsel, Kombinationsfolgen) sowie in der Überwindung der Enifernungen durch Spieler und Spielobjekt in der Zeiteinheit äußert.

Grundlage des Spieltempo bildet die individuelle Handlungsschnelligkeit. Die bewußte Gestaltung des Spieltempo (Forcieren, Verlangsamen) entsprechend der Spielsituation und dem technisch-taktischem Können des Spielers oder der Mannschaft ist ein Mittel der Taktik. Im Tennis und Tischtennis wird z. B. die Steigerung des Spieltempos durch Angriffsschläge und eine Drosselung durch Abwehrschläge erreicht. Die Steigerung des Spieltempos kann eine Verbesserung der Erfolgsaussichten für den Angriffsabschluß, jedoch zugleich auch ein höheres Fehlerrisiko bewirken. [25]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.