Wiederherstellung beschleunigte

Prozess des Beschleunigens der natürlichen Erholungsvorgänge durch gezielte sportmethodische, sportmedizinische und sportpsychologische Maßnahmen nach relativ hoher Belastung und Beanspruchung des Sportlers.

Die beschleunigte Wiederherstellung ist besonders bei einem relativ dichten Trainingsregime und bei Turnierwettkämpfen erforderlich, damit der Sportler die jeweils nachfolgende ~Belastung und Beanspruchung in einem relativ wiederhergestellten Ausgangszustand bewältigen und positiv verarbeiten kann. Als Ausgangszustand wird dabei ein solcher Zustand betrachtet, der es ermöglicht, die zuvor erbrachte sportliche Leistung zu wiederholen, wobei hierbei veränderte strategisch-taktische Aufgaben und Maßnahmen außer acht gelassen werden müssen. Zu den sportmethodischen Maßnahmen zählt z.B. das wiederherstellungsfördernde Training mittels allgemeiner Körperübungen. Es wird vor allem nach hohen, nervlich beanspruchenden Belastungen bzw. ~Trainingsbelastungen angewandt. Wiederherstellungsförderndes Training mit Hilfe der Wettkampfübung, allerdings mit geringer ~Intensität, wird hauptsächlich nach Belastungen und Beanspruchungen mit hohen Stoffwechselverschiebungen angewandt, z.B. Auslaufen nach einem tempoharten Lauf. Zu den sportmedizinischen Maßnahmen zählen u. a. physiotherapeutische Maßnahmen und eine wiederherstellungsfördernde Ernährung. Sportpsychologische Maßnahmen sind u. a. das autogene Training, die apparativ gesteuerte Relaxation und die regulative Musikanwendung. Ein sportgerechter Lebens- und Trainingsrhythmus sowie eine sportgerechte Lebensweise fördern den Prozess der beschleunigte Wiederherstellung. [6]

 beschleunigte Wiederherstellung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.