Ausdrucksbewegung

Gesamtheit aller mimischen und gestischen Reaktionen und Aktionen, die als Körpersprache Kommunikations- und Kooperationsprozesse nonverbal begleiten und beeinflussen (Ausdrucksmotorik).

Ausdrucksbewegungen signalisieren vor allem den aktuellen emotionalen Zustand, sie sind integrierter Bestandteil und auffällige Symptomatik von Affekthandlungen, lassen aber auch Rückschlüsse auf bestimmte Wesenszüge der Persönlichkeit zu. Ausdrucksbewegungen werden von erfahrenen und überzeugend wirkenden Gesprächspartnern und Diskussionsteilnehmern eingesetzt, um verbale Kommunikationen zu bereichern, Aussagen zu betonen, Meinungsäußerungen zu unterstreichen und Wertungen zu verstärken. Gleichzeitig besteht eine wesentliche Bedingung für eine effektive und verständnisvolle Gesprächsführung darin, daß die Beteiligten aufmerksam Ausdrucksbewegungen registrieren, die eine wichtige und oftmals sehr sensible Rückkopplungsfunktion erfüllen. Eine andere Ursache und Funktion haben Ausdrucksbewegungen in den technisch-kompositorischen Sportarten. Hier werden mimische und gestische Mittel eingesetzt, um den ästhetischen Gesamteindruck positiv zu beeinflussen, Fehlleistungen zu überspielen, Misserfolgserlebnisse zu verbergen und die Körpersprache bewusst als ein Mittel der Bewertungsbegünstigung einzusetzen. Diese Ausdrucksbewegungen sind somit nicht Signale des aktuellen Zustandes, sondern integrierte Komponenten der individuellen Leistungsspräsentation. [44]

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.