Funktionsmodell

Modell auf der Basis der Analogierelation in der Funktion zwischen Modell und Original.

Unter dem Aspekt der Funktion sind im Sport sowohl die Funktionsprozesse als auch das Produkt der Funktionsprozesse zu modellieren. Funktionsprozesse sind erstens das Zusammenwirken innerer und äußerer Kräfte, zweitens die Bewegungssteuerung und -regelung. Als Funktionsprodukte bezeichnet man erstens die Änderung des Bewegungszustandes (sportliche Bewegung), zweitens die Änderung von Form- und Spannungszustand des aktiven und passiven Bewegungsapparates. Somit sind Funktionsmodelle zur Technikanalyse, der Techniksteuerung, der Technikoptimierung, der Konditionsanalyse usw. zu unterscheiden. [70]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.