Kontrollgruppe

Gruppe, Mannschaft, Schulklasse usw., die in ihren Ergebnissen der Entwicklung denen der Versuchsgruppe gegenübergestellt wird, um aus dem zu erwartenden Unterschied dieser Entwicklung eine Bestätigung (Verifizierung) oder eine Ablehnung (Falsifikation) der Hypothese zu gewinnen.

Bei Schulklassen werden die Kinder im allgemeinen nach den gültigen Lehrplänen unterrichtet. Im Trainingsprozeß entspricht Inhalt und Methodik den herkömmlichen Trainingskonzepten. Die empirischen Ergebnisse (Ausprägungen der sportlichen Leistungen und der Leistungsvoraussetzungen) werden analog denen der Versuchsgruppen erhoben. Folgende Anforderungen sind an die pädagogisch-methodische Führung von Kontrollgruppen zu stellen:

  • Die sportliche Ausbildung muß genau dem methodischen Konzept entsprechen, das vorgegeben ist. Es darf nicht „schlechter“ ausgebildet werden als in der Versuchsgruppe, sondern entsprechend dem Programm der kontrollierten Einwirkungen in der Versuchsgruppe anders.

  • Die Kontrollgruppe ist in ihrer Zusammensetzung konstant zu halten, um die empirischen Ergebnisse nicht zu verfälschen.

Vorschläge, nach denen die Kontrollgruppe von den gleichen Sportpädagogen trainiert oder ausgebildet werden, die die Versuchsgruppen unterrichten, verleiten oft dazu, Inhalt und Methodik in beiden Gruppen subjektiv „schlechter“ oder „besser“ zu gestalten. Im Leistungssport ist die Bildung von Kontrollgruppen eingeschränkt. [68]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.