Krocket

Ein aus Frankreich stammendes (Vorläufer: Mailspiel) und im 19. Jahrhundert in England zur Blüte gelangtes Kugelspiel.

Dort entstanden 1870 die im Prinzip noch heute gültigen Regeln. Dieses zur Gruppe der Ziel- und Treibspiele gehörende Freizeitspiel wird auf einer ebenen, kurzgeschnittenen Rasenfläche betrieben. Ein Vollgummiball (9 cm Durchmesser und 400 g Gewicht) ist mit einem hammerartigen Holzschläger (80 bis 100 cm lang) mit möglichst wenig Schlägen durch kleine Tore (Drahtbügel 20 x 20 cm) zu treiben. Wird der Ball durch ein Tor gespielt, so erhält man einen Freischlag. Die Tore können beliebig und mit einem unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad auf dem etwa 10 x 40 m großen Spielfeld angeordnet, müssen aber in der vereinbarten Reihenfolge und Richtung bespielt werden. Trifft man den Ball des Gegners, dann erhält man zwei Freischläge, wobei der erste zum Krockieren verwendet werden muß, d.h., die eigene Kugel wird dicht an die getroffene gegnerische Kugel gelegt und mit dem Fuß festgestellt; durch einen Schlag gegen sie, bei dem die eigene Kugel liegenbleiben muß, wird die gegnerische Kugel in eine ungünstige Position getrieben. Das Spiel wird als Einzel- und Mannschaftsspiel ausgetragen. [12]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.