Bewegungshandlung

Einem bewußten Ziel untergeordnete kleinste, relativ selbständige Verwirklichungseinheit (bzw. Baustein) der motorischen Tätigkeit.

Bewegungshandlung
Bewegungshandlung Strukturbereiche der sportmotorischen Handlung

Sie ist stets ziel- und zweckgerichtet, durch eine vorlaufende ideelle Widerspiegelung (bewußte Vorausnahme) gekennzeichnet und schließt eine Bewertungsfunktion bzw.  komplexe Folgenkritik ein (PÖHLMANN, 1986). Sportliche Handlungen sind in der Regel Bewegungshandlung als Strukturdimensionen bzw. Subsysteme der Bewegungshandlung im Sport werden die Teilsysteme Orientierung/Erkenntnis, Antrieb/Motivation sowie Koordination/Kondition angesehen (Abb.). Konsequenzen für den Trainingsprozeß ergeben sich hinsichtlich der Beachtung sowohl der “Ganzheitlichkeit” der Bewegungshandlung und deren Kriterien als auch der vorgenommenen elementarisierenden Aufspaltung und möglichen differentiellen Einflußnahme. [7; 19; 62]

= Handlung, motorische

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.