Hürdenlauf

Leichtathletische Wettkampfdisziplin für Männer und Frauen, bei der über eine festgelegte Strecke, Hindernisse (Hürden) mit festgelegtem Abstand überlaufen werden.

Hürdenlauf Kinegramm
Kinegramm der Hürdenüberquerung beim Hürdenlauf

Die ersten Hürdenläufe über natürliche Hindernisse fanden bereits um 1850 in England statt. Sie wurden zunächst über längere Strecken als Cross-Country-Läufe ausgetragen, bevor sich um 1864 die ersten Hürdenläufe über 120 und 220 Yards über eine 106 cm hohe Hürde  durchsetzten. 1896 bei den Olympischen Spielen der Neuzeit siegte CURTIS (USA) in 17,6 s. Die Wettkampfstrecke über 400 m setzte sich von Frankreich aus durch. Der  Frauenhürdenlauf über eine Hürdenhöhe von 76,2 cm erscheint nach dem 1. Weltkrieg im Wettkampfprogramm. 1932 wird die Hürdenstrecke über 80 m in das olympische Programm aufgenommen. Seit 1972 ist anstelle des SO-rn-Hürdenlaufes der 100-m-Hürdenlauf im olympischen Programm aufgenommen.
Als Standard-Hürdenstrecken gelten:

Männer 110 m, 400 m
Frauen 100 m, 400 m

Hürdenlauf Hürde
Skizze einer Stahlrohrhürde mit verbindlichen Maßen

Auf jeder Einzelbahn sollen sich 10 Hürden befinden, die entsprechend der  Wettkampfbedingungen aufzustellen sind (s. Tabelle unten). Die Hürde besteht aus Metall oder einem anderen geeigneten Material. Ihre Höhe ist verstellbar. Wesentliche Elemente der Technik beim H. sind der Start, der Hürdenschritt und  der Schrittrhythmus zwischen den Hürden. Bei den 100-m-Hürdenläufen der Frauen und den 110-m-Hürdenläufender Männer wird der Abstand zwischen den Hürden mit drei Schritten durchlaufen. Bei den 400-m-Hürdenstrecke der Männer liegt die Anzahl der Schritte bis zur ersten Hürde zwischen 19 und 22 Schritten. Zwischen den Hürden benötigen die Läufer im 1. Streckenabschnitt 13 bis 14 Schritte, während – bedingt durch die Ermüdung im 2. Streckenabschnitt – die Anzahl der Schritte oft auf 14 bis 15 Schritte erweitert wird. Die Hürde soll möglichst schnell überwunden werden. Lauf- und Hürdenschritte sind harmonisch miteinander zu verbinden.

Der Hürdenlauf stellt an den Sportler hohe technische und Iäuferische Anforderungen. Laufschnelligkeit, Beweglichkeit und Koordinationsvermögen sind wesentliche Leistungsvoraussetzungen. [3]

  Streckenlänge Höhe der Hürden Abstand vom Start bis zur ersten 1. Hürde Abstand zwischen den Hürden Abstand von der letzten Hürde bis zum Ziel
Männer

110 m

400 m

106,7 cm

91,4 cm 

13,72 m  

45,00 m

9,14 m 

35,00 m  

14,02 m

4o,oom

Frauen

 110 m

400

84,0 cm

76,2 cm

13,00 m

45,00 m

8,50 m

35,00 m

10,50 m

40,00 m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.