Ideomotorik

Intensives Vorstellen und Durchdenken, sprachliches Durchdringen und Formulieren, gedanklich wiederholtes „Durchspielen“ einer motorischen Handlung.
Dies erzeugt bioelektrische Aktivitäten im neuromuskulären System, die den realen Bedingungen ähnlich sind, und damit werden motorische Lernprozesse beschleunigt, d.h. hinsichtlich Aneignung, Umlernen und Stabilität positiv beeinflußt. Das ideomotorische Üben/Trainieren dient der  Unterstützung des real-konkreten Übens 
bzw. wird bei Trainingsausfall z.B. durch Krankheit usw. eingesetzt. Als CARPENTER-Effekt sind dabei die Besonderheiten des Menschen gekennzeichnet, wahrgenommene oder vorgestellte Bewegungen unwillkürlich mitzuvollziehen. [19; 22]
Bewegungsvorstellung
Phänomen, ideomotorisches

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.