Systematik

  1. Sinnvoller und planmäßiger, sachlich gegliederter und folgerichtig geordneter, in sich geschlossener Aufbau von Dingen und Prozessen, Begriffen und Aussagen.
  2. Allgemeines didaktisches Prinzip, das die Gestaltung eines pädagogischen Prozesses nach einer auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhenden Ordnung, Folgerichtigkeit und Planmäßigkeit verlangt.
  3. Trainingsmethodisches Prinzip, welches fordert, das sportliche Training so zu gestalten, daß eine zweckmäßige Ordnung, Folgerichtigkeit und Planmäßigkeit der Trainings- bzw. Lernschritte und -maßnahmen, der Trainingsinhalte und Trainingsmethoden, des Wechsels von Belastung und Erholung gewährleistet werden.

Dieses Prinzip bezieht sich also auf alle Aspekte der Trainingsgestaltung, insbesondere auf

  • die klare Ordnung der Ziele und Aufgaben
  • die Folge in der Ausbildung der einzelnen Leistungsfaktoren und in den Trainingsschwerpunkten
  • die Gliederung des Trainingsprozesses in didaktisch begründete Phasen und überschaubare Schritte
  • die zweckmäßige Auswahl und Folge der Trainingsübungen (Schwierigkeitsgrad, Übertragungseffekt u. a.)
  • den didaktisch-methodischenAufbau einer Trainingseinheit Somit hat das Prinzip der Systematik auch große Bedeutung für die Ableitung von Anforderungsprofilen in den einzelnen Abschnitten des Trainingsprozesses. [23]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.