technisch-kompositorische Sportart (tkS)

Sportart, bei der die Leistung anhand festgelegter Faktoren bewertet wird.
Bewertungsfaktoren sind
– die Technik der Übungs- oder Programminhalte, die bei besonderer Qualität als Virtuosität in einigen Sportarten mit Bonuspunkten honoriert wird
– die Übungs- oder Programminhalte mit den Komponenten Schwierigkeitsgrad, Originalität, Vielseitigkeit,
– die Choreographie der Übungen
– die Stabilität der Ausführung.
Da diese Bewertungsfaktoren in den einzelnen t.S. in unterschiedlichem Maße wertungsbestimmend sind, der technisch-akrobatische Aspekt aber durchgehend bedeutungsvoll ist, wird auch von technisch-akrobatischen Sportarten gesprochen. Zu den t. S. gehören traditionell die Sportarten und Disziplinen der Sportakrobatik, Eis- und Rollkunstlauf, Gerätturnen, Trampolinspringen und Rhönradfahren, Rhythmische Sportgymnastik und das Wasserspringen. Weitere Sportarten wie Trickski,  Synchronschwimmen usw. können aufgrund der Übereinstimmungen in der Leistungsstruktur ebenfalls den t.S. zugeordnet werden. Zu Sportarten wie Skispringen, Windsurfen, Kunstflug und Fallschirmspringen bestehen Berührungspunkte, soweit es sich auf die Leistungsbewertung oder die Ausführung akrobatischer Programminhalte bezieht. [61]
= akrobatische Sportart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.