Übungsgestaltung

Prozeß der künstlerisch-ästhetischen Formgebung des sportlichen Inhalts einer Wettkampf- oder Showübung nach einer Gestaltungsidee und nach Gestaltungsprinzipien.
Das Ergebnis kreativer gestalterischer Arbeit ist ein wiederholbarer Bewegungsablauf in Form der Übungskomposition. Von der Qualität der Übungsgestaltung hängt zunehmend
das Wettkampfergebnis insgesamt ab. Für eine größtmögliche Wirkung auf Zuschauer und Kampfrichter ist die Übereinstimmung der raumzeitlichen Ordnung der sportlichen Bewegungen mit den formalen und künstlerischen Merkmalen der Musik anzustreben. Das trifft in gleicher Weise auf die Rhythmische Sportgymnastik, den Eiskunstlauf, das Bodenturnen der Frauen und andere einschlägige Anwendungsgebiete der technisch-kompositorischen Sportarten zu.
Im Verlaufe des Gestaltungsprozesses werden konzeptionelle und praktisch-erprobende Phasen unterschieden, in denen Sportler, Trainer und Choreographen eng zusammenwirken. [64]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.